... mein Verein in Aschaffenburg

News

Erste Meisterschaft bei den Juniorinnen - Das Wochenende vom 10. Juli

11.07.2020

Am 10. Juli ging es los mit unserer U14-Mannschaft. Hannah, Erik, Konrad und Matilda mussten sich gegen Schweinheim geschlagen geben. In den Einzeln konnte lediglich Matilda punkten. Erik und Konrad mussten sich im dritten Satz knapp mit 8:10 bzw. 9:11 geschlagen geben. Der Spielstand nach den Einzeln war somit 1:3. Im Doppel mussten sich Hannah und Matilda den zwei Jungs von Schweinheim stellen und konnten hier leider nicht Punkten. Die zwei Jungs Erik und Konrad konnten nach gewonnenem ersten Satz nicht an die Leistung im anknüpfen und mussten das Match im 3. Satz entscheiden. Diesen konnten sie mit 10:3 für sich entscheiden. Endstand war somit ein 2:4, ihr hättet Euch mehr verdient :)

Am Samstag gab es jedoch einige Gründe zu feiern. Angefangen bei unseren Juniorinnen 2, die nach den Einzeln vorzeitig Meister der Bezirksklasse 1 sind. Glückwunsch an Hannah, Pauline, Hannah und Antonia. Ihr habt in eurem ersten Jahr für den TCS eine starke Saison gespielt und Euch auch belohnt :) Nach den gewonnenen Einzeln von Pauline, Hannah und Antonia stand es 3:1 und der Meister damit fest.

Unsere Juniorinnen 1 hat sich gegen Marktheidenfeld nach dem verlorenen Derby gegen TVA aufgerafft und einen deutlichen Heimsieg feiern können. Lilly, Joline, Lena und Lilly konnten in ihren Einzeln durchweg überzeugen und damit mit 4:0 in Führung gehen. Auch im Doppel haben die Mädels stark gespielt, Endstand ist 6:0.

Die Junioren 1 hatten Weiss-Blau Würzburg zu Gast. Dank den Siegen von Luca, Partick und Abu stand es nach den Einzeln 3:1. Alex musste sich nach gewonnenem ersten Satz leider im Matchtiebreak geschlagen geben. Im Doppel haben unsere Jungs dann wieder ihr volles Potential abgerufen und beide Punkte an den Schönbusch geholt. Endstand: 5:1

Unsere Junioren 2 hatte da etwas weniger Geschick im Doppel. Nach guten Leistungen im Einzel konnten Erik, Leo, Moritz und Leon mit 3:1 in Führung gehen. Der SSKC hatte die Doppel dann leider im Griff und sich somit ein Unentschieden gesichert.

Wir gratulieren allen zu den tollen Ergebnissen und freuen uns auf den nächsten Spieltag 

Die Niederlage konnte die gute Stimmung nicht trüben

07.07.2020

Tennis, Herren-Landesliga 60, Gruppe 081 Nord: TC Schönbusch Aschaffenburg II - TV Sulzbach 3:6. – Zwei Spieltage – zwei Niederlagen. Musste sich der TC Schönbusch Aschaffenburg jüngst gegen Heuchelhof Würzburg mit 3:6 geschlagen geben, kamen die 60er Herren auch gegen den Nachbarn aus Sulzbach über ein 3:6 nicht hinaus.

Trotzdem war die Stimmung davor, während und auch nach dem Spieltag hervorragend. Beiden Mannschaften war der Spaß am Wettkampf anzusehen und beide Teams waren froh, dass sie für die Übergangssaison 2020 gemeldet haben. „Wir freuen uns das ganze Jahr über auf die Medenspiele und auch wenn es heuer weder um den Auf- noch um den Abstieg geht – geschenkt wird nichts“, so TCS-Mannschaftsführer Walter Pfarrer. Normalerweise, so erzählt er weiter, wurde in den Jahren zuvor immer mal wieder bei einer Auswärtsfahrt übernachtet. Das wird es diesmal zwar nicht geben. Das mindert aber die Freude am Spielen keinesfalls. „Die Corona-Zeit war am Anfang schon heftig für uns alle. Die sozialen Kontakte lagen total auf Eis. Das war schlimm. Wir unternehmen normalerweise sehr viel miteinander, spielen schon weit über zehn Jahre mit der gleichen Truppe, mal mehr, mal weniger erfolgreich“, lacht er. Im vergangenen Jahr spielte Walter Pfarrer mit seinem Team noch in der AK 55 Landesliga. „Wir haben die Altersklasse gewechselt, durften in der gleichen Liga antreten und spielen heuer das erste Mal 60er“.

Natürlich hat sich sein Team nach Ausbruch der Pandemie zunächst zusammen gesetzt und beratschlagt, ob sie in Zeiten von Corona überhaupt zu den Medenspielen antreten sollen. „Am Anfang waren wir etwas skeptisch – kein Doppel, kein gemeinsames Essen, duschen war ebenfalls nicht erlaubt, zusammen in einem Auto fahren auch nicht. Doch der BTV hatte ja dann in Aussicht gestellt, dass es Lockerungen geben werde und dann war für uns klar, dass wir spielen werden.“ Normalerweise wären in ihrer Gruppe acht Teams. Diesmal sind es nur fünf. „Aber das ist uns egal. Wir kämpfen in jedem Spiel. Wir fühlen uns total fit und es wird nichts geschenkt. Auch wenn wir nach den Einzeln 0:6 hinten liegen würden, würden wir auf jeden Fall noch die Doppel spielen“, erklärt der Mannschaftsführer den „Urinstinkt Wettkampf“.

Beim TV Sulzbach war Corona nie ein Thema, um nicht zu spielen. TVS-Mannschaftsführer Uwe Großmann, der es sich trotz seiner Verletzung nicht nehmen ließ, sein Team zu begleiten, sagt: „Bei uns spielen alle Mannschaften. Wir haben keine einzige zurück gezogen.“ Er und sein Team sind neu in der Landesliga, haben letztes Jahr den Aufstieg von der Bezirksliga geschafft. Auch sie spielen – bis auf wenige Ausnahmen – schon zig Jahre zusammen und sind ein gewachsenes Team. „Wir haben Ambitionen, wollen eine gute Runde spielen, aber auch das Gesellige darf nicht zu kurz kommen.“ Uwe Großmann erklärt, dass sie als Aufsteiger nichts zu verlieren haben und diese Runde perfekt zum Lernen sei. „Wir freuen uns immer, wenn wir uns mit anderen messen können.“ Der Einstieg in die neue Liga klappte gut. Von bisher drei Spieltagen hat der TVS zweimal gewinnen können. „Nur gegen Albertshofen hatten wir keine Chance“, sagt Uwe Großmann.

Auch aus Aschaffenburg nahmen sie letztlich die Punkte mit nach Hause. Nach dem 3:3 nach den Einzeln gewannen die Sulzbacher alle drei Doppel. Beide Mannschaften konnten nicht komplett antreten und Walter Pfarrer sagte: „Wir hatten eigentlich gedacht, dass wir hinten die Punkte machen würden.“ Doch es lief gerade anders herum. Während der TCS auf den Positionen eins, zwei und drei punktete, gingen die hartumkämpften Matches auf vier, fünf und sechs verloren.

Der guten Stimmung tat dies letztlich keinen Abbruch. Die Teams saßen nach getaner Arbeit zusammen und es wurde viel gefachsimpelt und gelacht. Schließlich kennen sich die Spieler untereinander gut, denn drei aus dem Sulzbacher Team haben auch schon für den TCS aufgeschlagen. Der Tenor war bei allen gleich: „Wir freuen uns schon jetzt auf das kommende Wochenende. Dann wird wieder gefightet und am Ende wird der Tag wieder schön ausklingen lassen“, sagte Walter Pfarrer stellvertretend für alle.

Zum „harten Kern“ der Schönbuschler gehören seit Jahren: Walter Pfarrer, Norbert Rößner, Michael Ritter, Robert Riederer, Manfred Dümmig, Jürgen Knaup, Werner Kottlorz, Werner Waldschmitt, Ernst Scherer.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Einzel:

Position eins: Wolfgang Klenner (LK 12) - Reinhard Heeg (LK 8) 6:3, 6:1. - Position zwei: Robert Riederer (LK 14) - Kurt Klein (LK 13) 6:4, 7:6. - Position drei: Werner Waldschmitt (LK 17 ) - Aribert Hart (LK 14) 7:5, 3:6, 10:4. - Position vier: Walter Pfarrer (LK 19) - Hilbert Trautmann (LK 16) 3:6, 3:6. - Position fünf: Manfred Dümmig (LK 19) - Bernhard Scheidel (LK 21) 4:6, 6:7. - Position sechs: Michael Ritter (LK  21) . Rainer Müller (LK 22) 6:7, 1:6.

Doppel:

Position eins: Ernst Scherer/Walter Pfarrer - Reinhard Heeg/Kurt Klein 1:6, 4:6. - Position zwei: Wolfgang Klenner/Dieter Hain - Aribert Hart/Kurt Mathiowetz 2:6, 4:6. - Position 3: Robert Riederer/Michael Ritter - Bernhard Scheidel/Rainer Müller 6:7, 3:6.

mars
Quelle: https://www.main-echo.de/sport/weitere/auch-das-36-kann-die-stimmung-nicht-trueben;art500160,7063037

Herren 60 - Landesliga - 1. Spieltag

30.06.2020
Am Samstag, den 27. Juni war es endlich soweit: unser erstes Medenspiel der neuen zweiten Mannschaft der Herren 60 in der Landesliga.
 
Mit Spannung wie das erste Medenspiel in der Übergangssaison mit Corona-Pandemie ablaufen wird fuhren wir nach Würzburg zum TSC Heuchelhof.
 
Verletzungsbedingt bzw. krankheitsbedingt konnten Ernst Scherer, Norbert Rößner, Jürgen Knaup und Werner Kotlorz leider nicht dabei sein.
Wir traten in folgender Besetzung an: Wolfgang Klenner, Robert Riederer, Werner Waldschmitt, Walter Pfarrer, Manfred Dümmig und Michael Ritter.
 
Unser Mannschaftsführer Walter (13:11) an Postion 4 und Manfred (10:5) an Position 5 konnten ihre Einzel mit großem Einsatz im Champions-Tiebreak gewinnen.
Wolfgang an Position 1 musste sich seinem Gegner nach enormem Kampf leider im Champions-Tiebreak mit 10:6 geschlagen geben.
Robert auf Zwei, Werner auf Vier und Michael auf Sechs konnten gegen ihre starken Gegnern nicht gewinnen.
So gingen wir 2:4 aus den Einzeln hervor.
 
Werner und Manfred ließen ihren Gegnern im zweiten Doppel keine Chance und gewannen souverän mit 6.0 und 6:0.
Wolfgang und Robert im ersten Doppel wie auch Walter und Michael im dritten Doppel konnten leider nicht siegreich vom Platz geben.
Somit mussten wir uns mit 3.6 geschlagen geben.
 
Trotz der Niederlage waren wir gut gelaunt, da unsere Entscheidung an der Übergangssaison teilzunehmen in jeglicher Hinsicht goldrichtig war:
- wir konnten unseren geliebten Tennissport im Wettkampfmodus ausüben
- die Anfahrt war mit 4 Personen je Kfz möglich
- die sanitären Anlagen konnten genutzt werden
- die Bewirtung war sehr gut
- es war fast kein Unterschied zu einer normalen Saison ohne Pandemie zu spüren
- sogar der Wetter-Gott war uns gut gesinnt und hat das Gewitter vorbeiziehen lassen
 
Wir freuen uns bereits heute auf die restlichen 3 Medenspiele!

Gemischte Gefühle bei der Jugend

30.06.2020

Den Auftakt zum Medenspielwochenende machten in dieser Woche unsere Knaben 14 in Alzenau. Unsere U14-Mannschaft musste verletzungsbedingt mit nur 3 Mann anreisen und konnte sich hier dennoch einen wichtigen Tabellenpunkt sichern. Erik unterlag seinem Kontrahenten knapp im Matchtiebreak mit 10:5. Konrad und Matilda konnte ihre Spiele deutlich für sich entscheiden. Nach den Einzeln stand es somit 2:3. Die Entscheidung über Unentschieden oder Niederlage musste im Doppel fallen. Erik und Matilda sicherten der Mannschaft mit einem deutlichen 6:0 6:0 im Einser-Doppel den ersten Tabellenpunkt dieser Saison. Kommenden Freitag geht es zuhause weiter gegen Rot-Gold Alzenau.

Am Samstag war dann Großkampftag beim TCS. 8 Jugendmannschaften trafen sich zur Austragung der Medenspiele auf der Anlage des TC Schönbusch.

Die Juniorinnen I mussten am Samstag ebenfalls verletzungsbedingt mit nur 3 Spielerinnen anreisen. Nach 3 guten Einzeln stand es nach den Siegen von Joline und Lilly Rehberg 2:3. Lena musste sich knapp der Würzburger 2 geschlagen geben. Im Doppel konnten unsere Mädels trotz starkem Kampf keinen Punkt holen und mussten sich mit 2:4 geschlagen geben.

Anders lief es bei unseren Juniorinnen II, hier konnten Hannah, Pauline, Hannah und Antonia einen deutlichen 5:1-Sieg feiern. Im Einzel musste sich lediglich Hannah Beisel nach gewonnenem ersten Satz knapp im Match-Tie-Break geschlagen geben. In den Doppel konnten unsere Mädels dann wieder vollständig überzeugen und holten zwei Matchpunkte an den Schönbusch. Das 6:0 von letzter Woche gegen Weiss-Blau und das 5:1 gegen Neubrunn lassen unsere Mädels auf dem 1. Platz verweilen und schon einen Blick in Richtung Meisterschaft werfen.

Auch die Juniorinnen III bestehend aus Sara, Marlen, Matilda und Jule konnten keinen besseren Tag erwischen. Nachdem wir in der vergangenen Woche durch eine falsche Mannschaftsaufstellung die Begegnung verloren haben, konnten die Mädels in dieser Woche klar zeigen wo der Hammer hängt. Ein deutlicher 6:0-Sieg lässt unsere Mädels die Tabellenpunkte ausgleichen und auf Platz 3 vorrücken.

Die Junioren II hatten ihr erstes Medenspiel in der Bezirksklasse 2 und konnten Dank der Unterstützung von Alex ein 3:3-Unentschieden einfahren. Im Einzel gewannen Leo und Alex, ebenso wie Alex und Moritz das Doppel für sich entscheiden konnten.

Kommenden Samstag spielen unsere Juniorinnen II erneut zuhause und freuen sich auf Eure Unterstützung :)

Erfolgreicher Start in die Übergangssaison 2020

22.06.2020

Am vergangenen Wochenende sind einige unserer Jugendmannschaften in die Medenrunde 2020 gestartet.

Den Start haben am Freitag unsere Bambini 12 in Schweinheim gemacht. Die durch Cordon bedingt nur zu zweit angetretene Mannschaft bestehend aus Raphael und Max haben sich einen Punkt erkämpfen können. Im Einzel musste sich Raphael gegen Jonas Dorn geschlagen geben. Max hingegen konnte sein Spiel souverän gegen Emely Rettinger mit 6:1 6:1 gewinnen. Im Doppel mussten sich die beiden dann dem Gastgeber geschlagen geben. Der Spieltag ging somit mit 2:1 an die Schweinheimer. Wir gratulieren Euch zu dieser Leistung Jungs und freuen uns schon auf die kommenden Runden :)

Am Samstag hatten 3 unserer 5 U18-Teams Ihren Start in die Saison. Die Junioren I musste zuhause zum Nachbarschaftsduell gegen Weiss-Blau ran. Nach einigen verschlafenen 1. Sätzen konnten Luca (3:6, 7:5, 10:6), Patrick (7:5, 6:3), Abu (3:6, 6:4, 10:1) und Alex (2:6, 6:3, 10:4) die 4 Einzel zuhause für sich entscheiden. Die zwei gewonnenen Doppel von Luca und Abu bzw. Patrick und Alex komplettierten dann den Spieltag mit einem auf den ersten Blick deutlichen Endergebnis von 6:0. Stark gekämpft Männer, weiter gehts am kommenden Wochenende.

Unsere Junioren II hätten eigentlich gegen Alzenau gespielt. Die Alzenauer mussten ihre Mannschaft aufgrund zu weniger Spieler dann doch zurückziehen.

Bei den Juniorinnen legte unsere zweite Mannschaft richtig los. Zu Gast bei Weiss-Blau konnten Lilly Rehberg (6:2, 6:0), Pauline (2:6, 4:6), Hannah Stenger (6:4, 6:2) und Antonia (6:1, 6:1) alle 4 Einzel für sich entscheiden. Auch die Doppel gingen souverän an den TCS. Lilly und Pauline konnten sich mit 6:1, 6:1 durchsetzen. Das zweier Doppel bestehend aus Hannah Stenger und Antonia konnte die beiden Sätze mit 6:4 und 6:1 für sich entscheiden. Am Ende des Spieltages steht auch bei unseren Mädels ein 6:0-Erfolg zu Buche.

Unsere Juniorinnen III musste am ersten Spieltag leider zu Dritt beim TC Schwarz-Gold Erlenbach antreten. Trotz der fehlenden Spielerin konnten Marlen (6:1, 6:1), Jule (6:2, 6:0) und Matilda (6:0, 6:1) die restlichen Einzel und das Doppel (Marlen und Matilde, 6:2, 6:3), für sich entscheiden. Damit stand es nach dem Spieltag 4:2 - ein sehr gutes Ergebnis für den TCS.

Wir gratulieren allen Mannschaften und Spielerinnen sowie Spielern zu dem geglückten Einstand und freuen uns schon auf die kommenden Spieltage :)

Jugend-Schleifchenturnier 1.6.2020

04.06.2020

Am vergangenen Pfingstmontag haben sich einige unserer Jungs und Mädels auf der Anlage zu einem Schleifchenturnier getroffen. Los ging es um 14:00 auf drei Plätzen.

Ca. 20 Minuten lang haben wir dann um die heiß begehrten Schleifchen gekämpft. Nach 20 Minuten haben die Partner und Gegner gewechselt, sodass jeder mit jedem spielen konnte. Joline und Lilly konnten sich überzeugend durchsetzen und sich über einen Essensgutschein bei Boris freuen.

Im Anschluss haben wir uns noch mit Musik im Volleyball und im Fußball versucht, ehe wir dann zu Boris ins Vereinsheim gegangen sind und gemeinsam zu Abend gegessen haben. Egal ob Pizza, Hähnchen, Schnitzel oder Gemüsepfanne - Boris hat uns wieder ein sehr leckeres Essen gezaubert.

Wir hatten viel Spaß und ich freue mich schon auf die nächste Aktion mit Euch :)

Corona-Maßnahmen

08.05.2020

Liebe Mitgliderinnen und Mitglieder,
Liebe Tennisfreunde,

wir freuen uns Euch mitteilen zu können, dass ab 11. Mai unsere Freiplätze endlich öffnen dürfen. Um allen Corona-Auflagen gerecht zu werden arbeiten wir derzeit an den verschiedensten Maßnahmen.

Wir bitten Euch dennoch darum, Euch an alle Vorgaben und Richtlinien zu halten, damit wir in Bayern auch weiterhin die Tennisplätze stürmen können. Die verschiedenen Richtlinien des BTV findet ihr auf dieser Seite.

Platzbelegungssystem

Seit einigen Jahren haben wir ein elektronisches Platzbelegungssystem. Bisher war es nicht möglich Plätze online zu buchen, seit einigen Tagen haben wir Euch die ermöglicht. Bitte berücksichtigt folgende Hinweise:

  • Nutzt den Account, den ihr in den vergangenen Sommersaisons zum Belegen der Plätze verwendet habt.
  • Das System ist NICHT mit dem Hallensystem gekoppelt.
  • Plätze sind frühestens 48h im Voraus zu buchen.
  • Wir bitten Euch gebuchte Stunden wahrzunehmen. Sollte dies nicht möglich sein wendet Euch bitte an Erik, Oli oder Max

Für Eure Fragen stehen wir Euch jederzeit unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.

Hygiene- und Verhaltensregeln

UPDATE - Medenrunde verschoben

20.03.2020

Liebe Mitglieder,
Liebe Tennisfreunde,

heute Abend sind weitere Maßnahmen durch den Bayerischen Tennis Verband über die Winter- und Sommerrunde, Bezirksmeisterschaften und sonstige Turniere bekanntgegeben worden.

Die durch die bayerische Regierung angeordnete Schließung aller Sportstätten bedingt auch den Abbruch der Winterrunde. Die Tabellen der jeweiligen Gruppen sind somit eingefroren. Es wird nach aktuellem Stand keine Auf- und Absteiger geben (unabhängig davon, ob die Gruppe abgeschlossen ist oder nicht).

Der Startschuss für die Medenrunde 2020 ist aktuell für den 8. Juni 2020 vorgesehen. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn die aktuell angeordneten Maßnahmen der Regierung nicht über den 19. April hinaus verlängert werden. Ein aktualisierter Spielplan wir voraussichtlich Mitte April veröffentlicht. Alle nach dem 8. Juni angesetzten Spiele bleiben (stand jetzt) auf den entsprechenden Tagen. Die ausgefallenen Spieltage können dann bis zum 27. September gespielt werden.

Die Bezirksmeisterschaften sowie die bayerischen Meisterschaften (Aktive und Senioren) werden abgesagt.

Die Mixed-Runde wird im Jahr 2020 nicht ausgetragen.

Die restlichen Turniere sind von der Seite des DTB bis zum 26. April für die Ranglisten- und LK-Wertung gesperrt.

Was heißt das jetzt für den TCS?

  • Die Tennishalle und unsere Freiplätze bleiben weiterhin bis mindestens 19. April geschlossen
  • Alle Arbeitsdienste sind bis auf Weiteres abgesagt. Wir hoffen auf Eure zahlreiche Unterstützung sobald die Anlage wieder geöffnet wird
  • Die ersten Medenspieltage werden nicht wie geplant stattfinden

Wir wünschen Euch alles Gute, bleibt Gesund und bis bald auf unserer Anlage :)
Falls Ihr Fragen, Anregungen oder sonstiges habt, gebt uns Bescheid

Eure Vorstandschaft

Harry Schaeffer - Ein liebenswerter Zeitgenosse

18.03.2020

Am vergangenen Montag hat uns eine schreckliche Nachricht ereilt. Unser langjähriger ITF-Schiedsrichter Harry Schaeffer ist in der Nacht vom 23. auf den 24. Februar im Alter von 65 Jahren verstorben - Wir werden Dich mit Deiner guten Laune, freundlichen Art und Gelassenheit in egal welcher Situation vermissen. Du wirst uns immer in Erinnerung bleiben.

 

Nachruf auf Harry Schaeffer

Am 04. Juli 1954 gewann die bundesdeutsche Nationalmannschaft im Berner Wankdorf-Sta-dion vor 60.000 im strömenden Regen ausharrenden Zuschauern und in 20.000 heimischen Fernsehern überraschend das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft gegen die haushoch fa-vorisierte Elf aus Ungarn. Dieses Ereignis sollte als das „Wunder von Bern“ in die Kulturge-schichte eingehen, riss es doch die Bevölkerung der noch jungen Bundesrepublik auf einen Schlag aus der kollektiven Depression der Nachkriegszeit und markierte symbolisch den Be-ginn des so genannten deutschen Wirtschaftswunders und somit auch das Ende gravierender Entbehrungen. 

Äußerst freudvoll dürfte dieser Tag auch für die Eheleute Margarethe und Heinrich Schaeffer gewesen sein – allerdings aus einem anderen Grund –, denn an diesem Tag wurde ihr Sohn Harry geboren. 

Aufgewachsen als Sohn einer ihn liebevoll umsorgenden Mutter und eines bei der bayerischen Landeshauptstadt tätigen Bauingenieurs, durfte Harry bereits als kleiner Bua im Alter von fünf Jahren seine Schwester Angelika („Geli“) auf der Bühne des Lebens begrüßen, um bald darauf gemeinsam mit ihr – gestärkt durch engen Zusammenhalt in einer durch und durch tennisver-rückten Familie – die Sandplätze des 1966 gegründeten TC Grün-Weiß Nord München zu er-obern. Jahrelang verteidigten Harry und Geli Ruhm und Ehre der hiesigen Clubmannschaften in tapfer geschlagenen Filzkugel-Schlachten, und hiermit wurde – so dürfen wir annehmen – der Grundstein für Harrys (und auch Gelis) spätere Leidenschaft gelegt: die Tennis-Schieds-richterei. 

Dem Ernst des Lebens stellte sich Harry zunächst durch den Besuch des Münchner Asam Gym-nasiums, um nach bestandenem Abitur sowie absolviertem Wehrdienst das Studium der Elekt-rotechnik an der TU München aufzunehmen und dort 1983 mit einem Diplom abzuschließen. Anschließend war Harry einige Zeit freiberuflich als Ingenieur tätig. 

Auch während des Studiums verschwand der Sport nicht aus seinem Leben. Neben seiner Lei-denschaft für den Tennis- und später auch den Wintersport (hierin allerdings nicht selbst aktiv) übte Harry sich in den Disziplinen der Leichtathletik, wo es ihm vor allem das Kugelstoßen angetan hatte. Dennoch: Es war der Tennissport, der Harrys größte Leidenschaft bleiben und seinen weiteren Lebensweg ganz entscheidend prägen sollte. 

Und so ging dann alles ziemlich zügig. Anfang der 1980er Jahre entschloss Harry sich dazu es mit dem Tennis einmal aus einer anderen Perspektive zu versuchen und machte seine ersten Erfahrungen auf dem Schiedsrichterstuhl. Als Linienrichter bei den BMW Open 1983 in Mün-chen im Einsatz, wurde Harry unverhofft zum international noch ungeprüften (!) Schiedsrich-ter des Finales, da dieses wetterbedingt erst am Montag ausgetragen werden konnte und der ursprünglich dafür vorgesehene Schiedsrichter aus Termingründen nicht mehr zur Verfügung stand. Ein Finale übrigens, dass es in sich hatte: Der Tscheche Tomáš Šmíd bezwang den da-maligen Emporkömmling aus Schweden, Joakim Nyström, in hart umkämpften fünf Sätzen mit 6:0, 6:3, 4:6, 2:6, 7:5. Bald darauf erwarb Harry dann sein erstes internationales Schiedsrich-ter-Abzeichen, und zwar bereits auf einem der ersten jemals durchgeführten internationalen Schiedsrichter-Lehrgänge in Basel, die damals noch vom MIPTC (Men's International Professi-onal Tennis Council) ausgetragen wurden. Seither widmete er sich ausschließlich der Tennis-Schiedsrichterei. 

Dies geschah zu einer Zeit, in der sich hierzulande heimlich, still und leise das zu entwickeln begann, was sich in der zweiten Hälfte der 80er Jahre zu einem waschechten Tennis-Boom auswachsen sollte, der bis in die späten 90er anhielt und bis heute seinesgleichen sucht. Als der erst siebzehnjährige Boris Becker 1985 völlig überraschend das legendäre Wimbledon-Fi-nale gegen den Südafrikaner Kevin Curren für sich entschied und zwei Jahre später Steffi Graf im selben Alter ihr erstes Grand Slam-Turnier in Paris gewinnen sowie die Saison erstmalig als Weltranglistenerste mit 75 gewonnenen und nur zwei verlorenen Matches abschließen sollte, war es um die Deutschen endgültig geschehen: Millionen Bundesbürger begannen sich eine glänzende Tennisprofi-Karriere ihrer Kinder zu erträumen, traten in Tennis-Clubs ein oder ver-brachten ganze Nächte vor dem Fernseher, um die legendären Siege und tragischen Niederla-gen ihrer Tennis-Heldinnen und -Helden mitzuerleben. 

So erging es vermutlich auch Harry, wofür jedenfalls spricht, dass er hunderte von VHS-Video-Kassetten und später dann auch DVDs mit Aufnahmen von im Fernsehen gesendeten Tennis-Matches archivierte. Und so erklärt sich vielleicht auch, dass Harry, der auf allen Kontinenten außer Australien als Schiedsrichter tätig war, seine offenkundige Leidenschaft für diese Tätig-keit nicht zuletzt dadurch zum Ausdruck brachte, dass er sämtliche Score Cards der von ihm geleiteten Matches sammelte; und zwar auch dann noch, als die PDAs eingeführt wurden und es seitdem nur noch möglich war, die digital erstellten Score Cards online abzurufen und bei Bedarf auszudrucken. Wohl alle seiner langjährigen Kolleginnen und Kollegen werden sich mit einem Lächeln auf den Lippen daran erinnern, wie hartnäckig Harry darin sein konnte, an die ausgedruckten Score Cards der von ihm geleiteten Matches zu gelangen. 

Zu Beginn der 90er Jahre erhielt Harry von der ITF das Silver Badge verliehen und fortan war er weltweit auf zahlreichen großen Turnieren der ATP und WTA sowie bei mehreren Davis Cup-Begegnungen und einmal auch bei den US Open im Einsatz. In Deutschland arbeitete Harry zusätzlich auch auf Bundes- und Regionalliga-Begegnungen, ATP Challenger-Turnieren, und bis zuletzt auch auf ITF Pro Circuit Events sowie auf internationalen Jugend-Turnieren. 

Harry gehört damit zu den dienstältesten deutschen Tennis-Officials. Bei seinen ersten inter-nationalen Matches war der später weltweit ungemein beliebte und berühmte deutsche Ten-nis-Schiedsrichter und Mitbegründer der DTSV (Deutsche Tennis Schiedsrichter Vereinigung), Rudi Berger, noch als Linienrichter auf dem Platz. Man kann in Harry daher zurecht ein „Urge-stein“ des deutschen Schiedsrichterwesens sehen. 

Harry war ein sehr bescheidener, ruhiger, stets gelassener und vollkommen unprätentiöser Kollege. Seine Gelassenheit war selbst in brenzligen Situationen nicht einmal ansatzweise zu erschüttern: Als er während eines zunehmend hitzigen Matches von einem Kollegen ersetzt und später dann auch noch zum Schutz vor dem aufgebrachten Spieler durch den Hinteraus-gang in ein anderes Hotel gebracht werden musste, fragte Harry nur lässig: „Wozu der ganze Aufwand?“ Kollegialität und Hilfsbereitschaft waren für Harry selbstverständlich: Wann immer er gebraucht wurde, um z. B. einen ausgefallenen Schiedsrichter zu ersetzen, war er zur Stelle. Lässigkeit und Fröhlichkeit beim Münzwurf mit den Spielern am Netz – seine Brille hing stets locker im V-Ausschnitt seines Pullovers – waren ebenso Harrys Markenzeichen wie sein ver-schmitztes Lächeln und sein unvergleichlich ansteckendes Lachen. Auch seine sehr eigenwil-lige Betonung der von ihm angesagten Spielstände bleibt unvergesslich. 

Legendär waren nicht zuletzt seine jahrzehntelange Nutzung von Schirmmützen und sonstigen Kleidungs- und Gepäckstücken aus aller Welt wie auch sein guter Appetit zu jeder Zeit. 

Harry war schließlich auch ein guter Erzähler und hatte stets die eine oder andere nette Ge-schichte auf Lager. Und da wir alle letztlich nur in den Erzählungen unserer Mitmenschen über-dauern, mögen noch viele kleine Geschichtchen und Anekdoten unsere Erinnerungen an Harry lebendig halten. 

Harry hatte seinen letzten Einsatz beim kürzlich ausgetragenen ITF Herren-Turnier in Ober-haching. Er verstarb einen Tag später, in der Nacht vom 23. Auf den 24. Februar 2020, im Alter von 65 Jahren völlig unerwartet an den Folgen einer verschleppten Erkältung in seiner Woh-nung in München-Au. Harry hinterlässt seine einzige Schwester Geli, zu der er ein sehr inniges Verhältnis hatte. Er wird am 19. März 2020 auf dem Westfriedhof in München bestattet. 

Die DTSV trauert um einen äußerst liebenswerten und angenehmen Zeitgenossen. 

Nico Naeve
Deutsche Tennis Schiedsrichter Vereinigung
-- Präsident des Vorstandes -- 

Coronavirus legt bayerischen Sport lahm

16.03.2020

Liebe Mitglieder,
Liebe Tennisspieler,

auch der TC Schönbusch ist vom Erlass des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder vom 16. März betroffen und muss ab dem morgigen Dienstag, den 17. März den Spielbetrieb in der Tennishalle einstellen.

Ebenfalls betroffen hiervon ist unsere Gaststätte, welche bis auf Weiteres geschlossen bleiben wird.

Der bayerische Tennisverband hat bereits alle kommenden Turniere abgesagt. Die ab sofort erzielten Ergebnisse zählen weder für die deutsche Rangliste noch für die LK-Wertung. Bisher sind jedoch noch keine weiteren Informationen zur Medenrunde 2020 kommuniziert worden. Nach jetzigem Stand findet diese mit den bereits veröffentlichten Spielterminen statt.

Darüber hinaus wird unsere Frühjahrsversammlung nicht wie geplant stattfinden. Den neuen Termin werden wir Euch sobald wie möglich mitteilen.

Wir versuchen Euch über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und hoffen, dass die Corona-Welle bald vorbei ist und wir wieder unserem Lieblingssport nachgehen können.

Bleibt Gesund und bis bald

Eure Vorstandschaft

Besuch bei Werner

28.10.2019

Am Dienstag, den 22.10.19, besuchten wir Werner Pollrich in Bad Nauheim in der Kerckhoff Klinik, wo er zur Zeit eine 3-wöchige Reha absolviert. Das Besuchskremium von Mannschaftskollegen und guten Freunden konnte sich dabei von seinem guten Gesundheitszustand selbst überzeugen. Wir wünschen Werner weiterhin eine super Genesung und hoffen, dass er bald sein Racket wieder schwingen kann.

Bau der Bewässerungsanlage - Teil I

12.10.2019

Am Samstag, den 12. Oktober haben unsere fleißigen Helfer die Gräben für unsere neue Bewässerungsanlage gezogen. Mit der Grabenfräse konnten so mehr als 100m ausgehoben werden. Auf den Plätzen 8 - 11 ist somit der erste Schritt getan und wir können am kommenden Wochenende mit dem Verlegen der Rohre anfangen :)

Schaut euch die Galerie an und freut Euch auf die automatische Bewässerungsanlage zur kommenden Sommersaison.