... mein Verein in Aschaffenburg

Regionalliga 2019 - Herren I

Nach der sensationellen Meisterschaft in der Herren Bayernliga 2018 steigt die Mannschaft um Mannschaftsführer Nico Turchet in die dritthöchste deutsche Spielklasse - die Regionalliga - auf.

Hier finden Sie alle Informationen, wie Spieltermine und Ergebnisse rund um die Mannschaft.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei unseren Heimspielen im Jahr 2019.

Spielplan:

Sa. 06.07. - 11:00 MTTC Iphitos München vs. TC Schönbusch Aschaffenburg e.V.
Sa. 13.07. - 11:00 TC Schönbusch Aschaffenburg e.V. vs. TC Rot-Weiß Landshut
So. 14.07. - 11:00 TC Schönbusch Aschaffenburg e.V. vs. TC Rot-Blau Regensburg
Sa. 20.07. - 11:00 TC Augsburg Siebentisch vs. TC Schönbusch Aschaffenburg e.V.
So. 21.07. - 11:00 BW DD Blasewitz vs. TC Schönbusch Aschaffenburg e.V.
Sa. 27.07. - 11:00 TC Schönbusch Aschaffenburg e.V. vs. TC Ismaning
So. 28.07. - 11:00 TC Schönbusch Aschaffenburg e.V. vs. TC Wolfsratshausen

Klassenerhalt perfekt

29.07.2019

Am vergangenen Wochenende stand der letzte Doppelspieltag in der Tennis-Regionalliga Süd Ost der Herren an. Für den TC Schönbusch Aschaffenburg ging es um „alles oder nichts“, denn die Herren um Philipp Sauer standen zuvor auf dem vorletzten Tabellenplatz und mussten um den Verbleib in der Liga bangen. 

Unglaublicher Endspurt

Dank eines unglaublichen Endspurts holten sich die TCS-Jungs mit zwei ungefährdeten Siegen den Klassenerhalt und stehen nun in der Endabrechnung auf einem hervorragenden vierten Rang. Die Freude beim Aufsteiger war am Sonntag nach dem letzten Ballwechsel riesengroß. „Wir freuen uns unglaublich und wir sind auch stolz auf das Erreichte“, sagte ein strahlender Philipp Sauer.

Die Mannschaft hat in sieben Spielen zwar viermal verloren, doch Philipp sagte: „Wir hatten nur gegen Dresden keine reelle Chance. Die waren einfach zu stark.“ Aber auch hier wurden einige Spiele im Match Tiebreak verloren. Wie zuvor bei den knappen Niederlagen auch schon, wie beispielsweise gegen den Vorjahressieger Landshut,  der sich auch heuer wieder die Meisterschaft holte.

Gegen Ismaning ging es um die „Wurst“

Die Mannschaft des TCS wusste, dass es am Samstag – salopp gesagt – um die „Wurst gehen“ würde. Die Gäste aus Ismaning rechneten sich ebenfalls Chancen auf den Klassenerhalt aus und es wurde gefightet bis zum Letzten. Drei Einzel wurden im Match Tiebreak entschieden, wobei Philipp Sauer an sechs das wohl engste und längste Spiel bestritt. Er führte im ersten Satz im Tiebreak schon mit 6:2, gab diesen mit 6:9 ab. Der zweite Satz war erneut eng, doch er holte sich diesen mit 6:4, so dass der Match Tiebreak entscheiden musste. Hier behielt Philipp die Übersicht und nach fast drei Stunden den Sieg.  „Ich weiß nicht, wie viele Satzbälle ich liegen gelassen habe“, sagte er nach dem Spiel kopfschüttelnd. Auch Jakob Cadonau an fünf machte es spannend. Nach 7:5 und 4:6 gewann er 12:10 im Match Tiebreak. Philipp: „Enger ging schon fast gar nicht mehr. Er hat das geilste Spiel abgeliefert, hatte unfassbare Ballwechsel. Wahnsinn.“  Am Ende stand es 6:0 nach den Einzeln und Ismaning verzichtete auf die Doppel. 

Mit diesem Erfolg legte der TCS den Grundstein zum Klassenerhalt. „Wir dachten uns schon, dass es gegen Wolfratshausen nicht ganz so hart werden würde. Schließlich waren sie schon abgestiegen und hatten, anders als Ismaning, keine Möglichkeit mehr, die Klasse zu halten“, wusste Philipp zu berichten.

Alles gegeben

Und so war es letztlich auch. Alle Spiele entschied der TCS in zwei Sätzen für sich. Lediglich Maxime Mora an Position zwei machte es spannend. Und auch hier verzichtete der Gast auf die Doppel, als er nach den Einzeln hoffnungslos mit 0:6 hinten lag. Am Ende des Doppelspieltages wich die Anspannung der Freude und Philipp Sauer sagte: „Besser konnte es nicht laufen. Wir haben am Samstag wirklich alles gegeben, hätten auch 2:4 aus den Einzeln gehen können. Aber es hat alles super geklappt und nun schauen wir, wie es nächstes Jahr weiter geht.“

Ergebnisse vom letzten Spieltag: 

TC Schönbusch Aschaffenburg – TC Ismaning 9:0

Einzel:

Position 1: Peter Nagy (LK 1, Nummer eins der Rangliste) – Michael Weindl (LK 1, Nummer drei der Rangliste) 6:3, 6:2. – Position 2: Maxime Mora (LK 1, Nr. 2) – Oliver Frank (LK 1, Nr. 6) 6:0, 0:6, 10:3. – Position 3: Facundo Juarez (LK 1, Nr. 3) – Marko Krickovic (LK 1, Nr. 8) 7:5, 6:4. – Position 4: Federico Moreno (LK 1, Nr. 5) – Constanin Frantzen (LK 1), Nr. 11) 6:1, 7:6. – Position 5: Jakob Cadonau (LK 1, Nr. 8) – Benjamin Miedl (LK 2, Nr. 12) 7:5, 4:6, 12:10. – Position 6: Philipp Sauer (LK 1, Nr. 10) – Markus Weiglhofer (LK 5, Nr. 13) 6:7, 6:4, 10:6.

Doppel: Alle Doppel gingen kampflos an den TCS.

TC Schönbusch Aschaffenburg – TC Wolfratshausen 9:0

Einzel:

Position 1: Peter Nagy – Francesco Picco (LK 1, Nr. 4) 6:0, 6:4. – Position 2: Maxime Mora – Tobias Schaller (LK 1, Nr. 6) 6:4, 6:4. – Position 3: Facundo Juarez – Wolfgang Wenus (LK 1, Nr. 7) 6:1, 6:1. – Position 4: Federico Moreno – Martin Pfatrisch (LK 7, Nr. 11) 6:1, 6:0. – Position 5: Jakob Cadonau – Niklas Vontheim (LK 8, Nr. 13) 6:2, 6:4. – Position 6: Philipp Sauer – Nemanja Milosevic (LK 11, Nr. 16) 6:0, 6:0.

Doppel: Alle Doppel gingen kampflos an den TCS.

 

Unser Glückwunsch geht an den TC RW Landshut, der eine starke Runde spielte, sich ungeschlagen mit 14:0 Punkten erneut die Meisterschaft holte. 

Ein paar Bilder haben wir auch für Euch. Diese hat uns dankenswerterweise Philipp Sauer zur Verfügung gestellt. 

 

Quelle: https://blog.staab-pr.de

Tennisspieler Peter Nagy verliert mit Ungarn gegen Deutschland – und spielt nächstes Jahr am Schönbusch

13.02.2019

Mit Ungarn hat Tennisspieler Peter Nagy gegen das deutsche Davis-Cup-Team verloren. In der kommenden Saison wird der 26-Jährige als neue Nummer eins für den TC Schönbusch auflaufen. Margot Staab hat für uns mit der Nummer 549 der Welt gesprochen.

Das deut­sche Da­vis Cup-Team hat die Qua­li­fi­ka­ti­on­s­par­tie ge­gen Un­garn mit 5:0 für sich ent­schie­den. Nach die­sem Er­folg nimmt die deut­sche Mann­schaft als ei­nes von 18 Teams an der neu ein­ge­führ­ten Fi­nal­wo­che vom 18. bis zum 24. No­vem­ber in Madrid teil. Szabi Bujtas, gebürtiger Ungar, Vizepräsident Sport und Cheftrainer beim TC Schönbusch Aschaffenburg, hatte trotzdem viel Spaß beim Zuschauen. Er begutachtete die neue Nummer eins des TCS. Der 26-jährige Ungar Peter Nagy wird im Sommer die Mannschaft in der Regionalliga Süd-Ost verstärken.

»Ich kenne Peter schon lange, Er hat als Jugendlicher bei mir trainiert«, sagt Bujtas. Er hat den Kontakt zu dem talentierten jungen Mann nie abreißen lassen und konnte ihn sogar davon überzeugen, in der kommenden Medenspielrunde beim TCS zu spielen. In seiner Karriere hat Nagy bisher zwei Einzel- und zehn Doppeltitel auf der ITF Future Tour geholt, spielte siebenmal im Davis Cup, wobei er viermal gewann. Nagy ist im Moment die Nummer 549 der Welt und wird damit nicht im ATP-Ranking geführt. Unserer Mitarbeiterin Margot Staab beantwortete er folgende Fragen:

Herr Nagy, war dies Ihr erster Auftritt in der Weltgruppe des Davis Cup?

Nagy: Nein, ich habe letztes Jahr schon in der Weltgruppe gegen Tschechien zu Hause gespielt. Es ist mir eine Ehre, für mein Land kämpfen zu dürfen, und das mache ich vor heimischem Publikum am liebsten.

Wie kam es, dass Sie in die ungarische Aufstellung – sagen wir es mal salopp – gerutscht sind? Immerhin werden Sie im Moment nicht im ATP-Ranking der Top 500 geführt.
Nagy: Da Màrton Fucsovics, unser bester Spieler, nicht zur Verfügung stand, Attila Balàzs verletzt und Màté Valkusz erkrankt ist, hat mir unser Kapitän Gàbor Köves das Vertrauen geschenkt. Darüber habe ich mich sehr gefreut und alles gegeben.

Sie haben glatt gegen Alexander Zverev verloren. Waren Sie trotzdem mit Ihrem Spiel zufrieden?
Nagy: Es war für mich eine unglaubliche Ehre, gegen einen Top-Five-Spieler wie Zverev spielen zu dürfen. Ich habe das Spiel genossen, obwohl er das Tempo und das Spiel diktiert und dominiert hat. Der entscheidende Unterschied waren der Aufschlag und die Geschwindigkeit und die Wucht der Schläge. Er war mir einfach haushoch überlegen.

Margot Staab

Quelle: https://www.main-echo.de/sport/weitere/tennis/regionalestennis/tennis/prio1/art498479,6612723